Nächstes Spektakel! RB Leipzig zieht ins Achtelfinale der Champions League ein

Nächstes Spektakel! RB Leipzig zieht ins Achtelfinale der Champions League ein

Durch einen spektakulären 3:2 Sieg im letzten Gruppenspiel gegen Manchester United hat RB Leipzig die KO-Phase der Champions League erreicht. Nach komfortablem Vorsprung gerieten die Leipziger in der Schlussphase noch an den Rand des Ausscheidens.

Bereits nach 13 Minuten führte RB in der heimischen Arena mit 2:0. Besonders der seit Wochen stark aufspielende Angelino machte auf sich aufmerksam. Der immer offensiver werdende nominelle Linksverteidiger erzielte das erste Tor selbst (2.) und legte den zweiten Treffer durch Haidara mustergültig auf (13.). Nachdem die zunächst überrollten Engländer besser ins Spiel kamen, erzielte Justin Kluivert jedoch in der 69. Minute das 3:0 für Leipzig.

Angelino von RB Leipzig beim Schuss gegen Manchester United
Leipzigs Angelino erzielt das 1:0 per Direktabnahme.

Das Spiel schien entschieden, wurde jedoch unerwartet noch einmal spannend. In der 80. Minute verwandelte der Portugiese Bruno Fernandes einen sehr zweifelhaften Elfmeter mit dem ihm eigenen Hüpf-Anlauf zum 1:3 aus Sicht von Manchester. Zwei Minuten später traf Pogba nach einer Ecke per Kopf. Die Aktion hätte man abpfeifen können, da sich der Franzose im Luftduell sehr rabiat einsetzte.

Parallelspiel in Istanbul wegen Rassismus-Anschuldigungen abgebrochen

Leipzig brachte den nun knappen Vorsprung jedoch über die Zeit. Damit löste RB eine sehr heikle Gruppenkonstellation, denn ein Unentschieden hätte wahrscheinlich nicht zum Weiterkommen gereicht. Allerdings wurde die parallel stattfindende Partie zwischen Istanbul Basaksehir und Paris St. Germain nach 14 Minuten abgebrochen, da der vierte offizielle einen Betreuer von Basaksehir rassistisch beleidigt haben soll. Das Spiel soll heute mit einem neuen Schiedsrichtergespann nachgeholt werden.

Nachdem RB in der vergangenen Saison das Halbfinale erreichen konnte, stellt auch das Weiterkommen in dieser extrem schweren Gruppe einen großen Erfolg in der Historie des noch jungen Vereins dar. Entsprechend gelöst wirkte Trainer Julian Nagelsmann nach dem Abpfiff.

Borussia Dortmund hat unterdessen das letzte Gruppenspiel in Sankt Petersburg gewonnen und sich damit in der Gruppe F den ersten Platz vor Lazio Rom gesichert. Das Weiterkommen der Dortmunder stand allerdings zuvor schon fest.

(Fotos: RB Leipzig)

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.