DFB Pokal startet heute teilweise vor Zuschauern

DFB Pokal startet heute teilweise vor Zuschauern

Heute startet der DFB Pokal in die neue Saison. Mainz 05 und Hertha BSC Berlin machen den Anfang im Namen der Bundesliga. Bis Montag werden alle Spiele der ersten Runde außer das des FC Bayern ausgetragen. Teilweise sind einige hundert Zuschauer bei den Spielen zugelassen.

Dies ist jedoch einzelfallabhängig und richtet sich nach den jeweiligen Bedingungen vor Ort sowie den Bestimmungen der Länder im Zusammenhang mit den Corona-Maßnahmen. Einige der unterklassigen Vereine haben ihr Heimrecht freiwillig an die Bundesligisten abgetreten. Viele von ihnen hätten Schwierigkeiten, die Hygiene-Auflagen zu erfüllen oder dies wäre nur unter hohem finanziellen Aufwand möglich. Zudem relativiert sich der Heimvorteil bei einem Spiel ohne Publikum und auch die Einnahmen durch Ticketverkäufe würden größtenteils wegfallen.

Der TSV Havelse etwa, der heute auf den FSV Mainz 05 trifft, hat diese Option gezogen. Das Spiel findet in der Mainzer Coface-Arena statt und es sind immerhin bis zu 1.000 Zuschauer zugelassen. Mehr Fans dürfen nur in Jena (1.256, Samstag gegen Werder Bremen), Chemnitz (4.632, Sonntag gegen Hoffenheim), Rostock (7.500, Sonntag gegen VFB Stuttgart), Magdeburg (5.000, Sonntag gegen Darmstadt 98) und Dresden (10.000, Montag gegen Hamburger SV) ins Stadion.

Keine Zuschauer sind hingegen in Bayern gestattet. So etwa am Samstag beim Duell des Zweitligisten FC Nürnberg gegen den Erstligisten RB Leipzig. Auch 1860 München (Samstag gegen Eintracht Frankfurt), der FC Augusburg (Samstag gegen Eintracht Celle), der FC Ingolstadt (Samstag gegen Fortuna Düsseldorf) und die Würzburger Kickers (Montag gegen Hannover 96) müssen vor leeren Rängen spielen.

Bundesligisten mit ungewohnten Heimspielen in der ersten Runde

In der ersten Runde des DFB-Pokals haben Bundesligisten normalerweise so gut wie nie Heimspiele. Wenn Profivereine im Losverfahren den Teilnehmern aus den Amateurligen zugeteilt werden, haben letztere per se Heimrecht haben. Auch diesbezüglich hat Corona einiges auf den Kopf gestellt. Zu einem Heimspiel kommen somit am Samstag der VFL Wolfsburg (gegen Union Fürstenwalde), Borussia Mönchengladbach (gegen FC Oberneuland), der FC Köln (gegen VSG Alglienicke), der FC Augsburg (gegen Eintracht Celle) sowie am Sonntag Bayer Leverkusen (gegen Eintracht Norderstaedt) und der FC Schalke 04 (gegen den FC Schweinfurt).

Man darf gespannt sein, ob es Außenseitersiege geben wird. Zeitgleich zu Mainz spielt heute Abend Hertha BSC Berlin beim frisch gebackenen Zweitligisten Eintracht Braunschweig. Maximal 500 Zuschauer dürfen anwesend sein. Hertha tritt erstmals ohne den altgedienten Torjäger Vedad Ibisevic an, den es gen Schalke verschlagen hat.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.