Perfekte Runde für deutsche Teams: Auch Dortmund und Leipzig siegen in Champions League

Perfekte Runde für deutsche Teams: Auch Dortmund und Leipzig siegen in Champions League

Auch der BVB und RB Leipzig haben am dritten Spieltag der Champions League Vorrunde gewonnen. Damit waren alle vier deutschen Teilnehmer an diesem Spieltag erfolgreich.

Nach den rauschenden Torfestivals von Borussia Mönchengladbach und dem FC Bayern haben auch die zwei anderen deutschen Klubs am dritten Spieltag der Champions League wichtige Siege eingefahren. Dortmund löste die vermeintliche Pflichtaufgabe in Brügge souverän und siegte mit 3:0. Alle drei Treffer vielen bereits vor der Pause. Nachdem der Belgier Thorgan Hazard gegen seine Landsleute aus dem Gewühle heraus nach einem Eckball die Führung besorgte, war es wieder mal der ausgewiesene Donald-Trump-Fan Erling Haaland, der gleich zwei Treffer nachlegte.

Deutlich schwerer war die Aufgabe, die RB Leipzig zu lösen hatte. Das Team von Julian Nagelsmann hatte es im eigenen Stadion mit Paris St. Germain zu tun. Jenem Gegner also, der RB vor wenigen Wochen im Halbfinale des Champions-League-Turniers in Lissabon humorlos mit 3:0 nach Hause schickte.

Leipzig zunächst auf der Verliererstraße

Auch diesmal sah es zunächst so aus, als wäre die junge Leipziger Truppe dem Starensemble unter der Leitung von Thomas Tuchel nicht gewachsen. Bereits in der sechsten Minute erzielte der argentinische Weltstar Angel di Maria die Führung für Paris. Zu allem Überfluss bekam PSG nur zehn Minuten später auch noch einen berechtigten Handelfmeter zugesprochen – Upamecano hatte sich unklug angestellt. Den schwach geschossenen Strafstoß von di Maria parierte Leipzigs Torhüter Gulacsi jedoch – und machte damit den entscheidenden Unterschied in diesem Spiel.

Denn von hier an nahm die Partie plötzlich eine andere Wendung. Nach einem schönen Spielzug der Leipziger erzielte Nkunku von der Strafraumgrenze den Ausgleich (42.). In der zweiten Halbzeit waren es dann die Leipziger, die einen berechtigten Handelfmeter zugesprochen bekamen. Emil Forsberg machte es besser als zuvor di Maria und verwandelte souverän. Sowohl Leipzig als auch Dortmund hatten die Auswärtsspiele beim jeweiligen Tabellenführer verloren – Leipzig zuletzt 0:5 in Manchester, Dortmund 1:3 bei Lazio Rom. Daher waren die gestrigen Erfolge enorm wichtig im Rennen um das Erreichen der K.O.-Phase.

(Foto: RB Leipzig)

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.