Fortuna Düsseldorf – Saisonrückblick 2019/20

Fortuna Düsseldorf – Saisonrückblick 2019/20

Im Vorjahr war Fortuna Düsseldorf so etwas wie Everybody’s Darling in der Fußball-Bundesliga. Den kecken Aufsteiger hatten viele bereits abgeschrieben, doch unter der Ägide des Trainerfuchses Friedhelm Funkel wurde in der Rheinmetropole eine regelrechte Euphorie entfacht. Einige Fußballfeste wurden gefeiert und Überraschungserfolge gegen Topteams gefeiert. Doch 2019/20 war alles anders. Die Offensivkünstler Lukebakio und Raman waren gegangen, andere wichtige Leistungsträger verletzt. Fortuna kam niemals richtig aus dem Tabellenkeller raus und die Euphorie wollte nicht mehr aufkommen. Friedhelm Funkel wurde einen Tag nach seiner Wahl zum Tranier des Jahres entlassen. Sein Nachfolger Uwe Rösler lies durchaus couragiert spielen und am letzten Spieltag hatte die Fortuna es in der eigenen Hand, den Relegationsplatz zu erreichen. Doch am Ende reichte es einfach nicht.

Gewinner der Saison

Durch den Weggang von Lukebakio und Raman, die in der Vorsaison an einem Großteil aller Tore beteiligt waren, wurde der Weg für Rouwen Hennings frei, um sich noch mehr in den Vordergrund zu spielen. Dass der Mann ein passabler Stürmer war, wusste man schon vorher, doch 15 Tore für einen Absteiger zu erzielen, ist wirklich aller Ehren wert. Hennings ist zentrale Anspielstation in der Düsseldorfer Offensive und bestach mit seinem tollen Abschluss. Zu den positivsten Entwicklungen der Saison zählt für die Fortuna, dass Hennings bislang nach wie vor zum Kader gehört.

Verlierer der Saison

Kaum jemand kann Lutz Pfannenstiel so richtig einschätzen. Der ehemalige Torhüter spielte nie in der Bundesliga, hält aber den Weltrekord als erster Fußballprofi, der auf allen Kontinenten Spiele absolviert hat. In der Vorsaison übernahm er plötzlich den Managerposten bei der Fortuna. Die Demission von Friedhelm Funkel und die damit zusammenhängende Kommunikation verlief gelinde gesagt unglücklich. Funkel, dessen Wort aufgrund der Verdienste während seiner vierjährigen Amtszeit in Düsseldorf einen hohen Stellenwert besitzt, erklärte, solange Pfannenstiel im Amt sei, könne er sich keine wie auch immer geartete künftige Zusammenarbeit mit der Fortuna mehr vorstellen. Mittlerweile wurde Lutz Pfannenstiel seiner Ämter entbunden.

Höhepunkt der Saison

Am Ende einer Saison mit nur wenigen Höhepunkten schien es sich für die Fortuna doch noch zum Guten zu wenden. Am 32. Spieltag lag Düsseldorf beim haushohen Favoriten RB Leipzig bereits mit 0:2 hinten und das Spiel schien den erwarteten Verlauf zu nehmen. Doch in den letzten Minuten schoss Fortuna noch zwei Tore und holte ein nicht für möglich gehaltenes Unentschieden. Neben der Tatsache, dass man nun einen Punkt Vorsprung auf Konkurrent Werder Bremen hatte, schien dies auch für die Moral Gold wert zu sein. Wer solch eine Kampfkraft an den Tag legt, der wird auch nicht absteigen.

Tiefpunkt der Saison

Doch obwohl die tapfere Fortuna es nun selbst richten konnte, versagten die Nerven. Ein Sieg am letzten Spieltag bei Union Berlin wäre angesichts der Voraussetzungen durchaus möglich gewesen. Doch die Männer und rot-weiß wirkten wie paralysiert. Man verlor mit 0:3. Da Bremen im Parallelspiel mit 6:1 gegen Köln siegte, war die Fortuna direkt abgestiegen.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.