Messi und Ronaldo wechseln auf der Zielgeraden ihrer Karriere nochmal die Spur

Messi und Ronaldo wechseln auf der Zielgeraden ihrer Karriere nochmal die Spur

Während der Sommer in diesem Jahr eher enttäuscht, geht es im Transfersommer dafür besonders heiß zu. Hauptverantwortlich dafür sind natürlich die sensationellen Wechsel von Lionel Messi und Cristiano Ronaldo. Im Herbst ihrer Karriere beherrschen die beiden großen Spieler ihrer Generation noch immer die Schlagzeilen.

Wer vor einigen Wochen behauptet hätte, dass sowohl Messi als auch Ronaldo am Ende der Transferperiode bei einem anderen Team unter Vertrag stehen würde, hätte wohl nur wenig Beachtung gefunden. Zu unrealistisch schien ein solches Szenario.

Noch im Juli kündigte Barcelonas neuer Präsident Joan Laporta öffentlichkeitswirksam den Verbleib Messis an. Eine Einigung sei bereits erzielt worden. Die gab es auch, aber eine Weiterbeschäftigung war wegen der LaLiga-Regularien trotzdem nicht realisierbar. Es folgte der tränenreiche Abschied.

Da sich nur Scheichclubs wie Manchester City und Paris Saint-Germain das astronomische Gehalt des Argentiniers leisten können, wurden nur diesen beiden Teams Chancen auf eine Verpflichtung eingeräumt. Letztlich fiel die Wiedervereinigung mit Pep Guardiola aus und Messi wechselte stattdessen zum französischen Vizemeister an die Seine.

Bei Ronaldo ging alles schneller und ohne viel Theater über die Bühne. Spektakulär war es trotzdem. Vor allem weil der Portugiese zuerst mit Manchester City in Verbindung gebracht wurde, sich dann aber für den Stadtrivalen Manchester United entschied. Ronaldo war 2003 als 18-Jähriger zu den Red Devils gewechselt und hatte sich dort zum Superstar entwickelt.

Während Ronaldo also zu einer Station seiner späten Jugend zurückkehrt, verlässt Messi erstmals den Verein, dem er mehr als zwei Jahrzehnte lang angehörte. Ronaldo wird sich in England wieder in der besten Liga der Welt messen, Messi kann es in Frankreich etwas gemütlicher angehen. Für beide ist allerdings das übergeordnete Ziel, sich noch einmal auf europäischem Spitzenniveau zu beweisen – vor allem natürlich in der Champions League.

Das letzte große Kapitel?

Die zwei Legenden haben den Weltfußball in diesem Jahrtausend dominiert und eine eigene Ära geprägt. Diese neigt sich langsam dem Ende zu. Messi wird bei Vertragsende in Paris 36 Jahre alt sein oder 37, wenn die Option auf ein weiteres Jahr gezogen wird. Ronaldo ist bereits 36 Jahre alt und unterschreibt in Manchester voraussichtlich ebenfalls für zwei Jahre. Es ist nur schwer vorstellbar, dass die beiden danach nochmal bei einem anderen Champions-League-Dauergast anheuern.

Wohl eher ist davon auszugehen, dass es für beide die letzte Station auf diesem Niveau sein wird. David Beckhams MLS-Franchise Inter Miami wird als möglicher nächster Arbeitgeber gehandelt. Bei Fußballromantikern steht eine Rückkehr der beiden zu ihren jeweiligen Jugendclubs Newell’s Old Boys und Sporting Lissabon hoch im Kurs.

Doch das ist Zukunftsmusik. In der Gegenwart hat das ungleiche Duo im Gleichschritt seinen Wechsel vollzogen und geht gemeinsam – wenn auch nicht zusammen – auf die Zielgerade seiner Karriere.

(Foto: Adobe.Stock / AFP)

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.