Schalker Auflösungserscheinungen – Bundesliga-Recap, Spieltag 23

Schalker Auflösungserscheinungen – Bundesliga-Recap, Spieltag 23

Einmal mehr liegen turbulente Tage hinter dem stolzen Schalke 04. Ob und in welcher Form mehrere Spieler gegen Trainer Christian Gross revoltiert hatten, mochte niemand so richtig sagen, doch am Ende des Wochenendes war mit dem nächsten königblauen Auge in Stuttgart und der darauffolgenden Entlassung der gesamten sportlichen Führung wieder einmal das Chaos perfekt.

Es existiert die verbreitete Auffassung, dass das Verteidigen von Standards bis zu einem gewissen Grad mit Einstellung und Konzentration zu tun hat. Was sagt das dann über eine Mannschaft aus, die in Schalkes Situation innerhalb von 24 Minuten drei Tore nach Eckbällen kassiert? Vor allem die beinahe deckungsgleichen Stuttgarter Tore von Wataru Endo (10., 26.) wirkten wie ein defensiver Offenbarungseid. Der Kopfball von Sasa Kalajdzic (34.) zum 3:0 war dann eher dessen individueller Klasse zuzuschreiben.

Wenn jemand auf Schalke nach dem Treffer vom vermeintlichen Revolutionär Sead Kolasinac (40.) nochmal Hoffnung geschöpft hatte, wurde diese spätestens mit dem verschossenen Elfmeter des eingewechselten Nabil Bentaleb wieder zunichte gemacht (72.). Es fügte sich in das desaströse Bild ein, dass ausgerechnet der mehrfach suspendierte Wieder-Hoffnungsträger Bentaleb die Riesenchance auf den Anschlusstreffer so kläglich vergab.

Die beiden Distanzschüsse von Philipp Klement (88.) und Daniel Didavi (90.+2) sorgten für den 5:1-Endstand, der zwar einerseits gemessen am Spielverlauf etwas zu hoch erschien, aber andererseits zur Schalker Gesamtsituation passte. Die Entlassung von Trainer, Co-Trainer, Sportvorstand, Teammanager und Athletiktrainer am Sonntag stellte dann den folgerichtigen Schlusspunkt dieser Woche dar. Selbst mit größtmöglichem Optimismus ist ein Schalker Klassenerhalt nach diesem Spieltag nicht mehr vorstellbar.

Aufreger in Bremen, Leipzig und Wolfsburg

Auf anderen Plätzen der Republik gab es Diskussionsbedarf und oft stand dabei der Schiedsrichter mit seinem VAR im Mittelpunkt. Im Topspiel beschwerten sich die Gladbacher, dass sich Alexander Sørloth bei seinem Kopfball zu Leipzigs spätem 3:2-Siegtreffer mit einem Schubser unerlaubt Platz gemacht hätte. Beim 2:0-Heimsieg von Wolfsburg wurde ein bereits gegebener Elfmeter für die Berliner Hertha nach dem diskussionswürdigen Eingreifen des VAR wieder zurückgenommen.

Die meiste Aufarbeitung verlangte aber das Freitagsspiel von Eintracht Frankfurt in Bremen. Beim 2:1-Sieg von Werder ging dem Führungstreffer der Eintracht ein Eckball voraus, den es nicht hätte geben dürfen. Dann folgten vier Bremer Treffer, die alle wegen Abseits überprüft wurden. Zwei waren nach Ansicht des VAR regulär und so gingen die Bremer in ihrem Heimspiel als Sieger vom Platz. Auch nach Abpfiff kochten die Emotionen noch einmal hoch und es kam zu mehreren Auseinandersetzungen. Für Frankfurt war es der erste enttäuschende Spieltag nach dem Höhenflug der letzten Wochen, denn mit München, Leipzig, Wolfsburg und Dortmund konnten die Konkurrenten um die Champions-League-Plätze ihre Spiele gewinnen.

Kicker-Freunde Tippspiel

Die Kicker-Freunde Redaktion gibt sich weiterhin einen erbitterten Kampf. Doch mit zehn Punkten Vorsprung hebt sich Simon weiter von Jan und Cekdar ab. Simon holt den Wochensieg mit sage und schreibe 13 Punkten!

Freitag, 26.02.2021
Werder Bremen
2:1
Eintracht Frankfurt
Samstag, 27.02.2021
Bayern München
5:1
1. FC Köln
Borussia Dortmund
3:0
Arminia Bielefeld
VfL Wolfsburg
2:0
Hertha BSC
VfB Stuttgart
5:1
FC Schalke 04
RB Leipzig
3:2
Bor. Mönchengladbach
Sonntag, 28.02.2021
1. FC Union Berlin
1:1
TSG Hoffenheim
1. FSV Mainz 05
0:1
FC Augsburg
Bayer 04 Leverkusen
1:2
SC Freiburg
Cekdar133 + 7 = 140 Punkte
Jan128 + 5 = 133 Punkte
Simon137 + 13 = 150 Punkte

(Foto: RB Leipzig)

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.