Top 5 bizarre Torjubel

Top 5 bizarre Torjubel

Wie es ist, ein Tor vor vollen Rängen zu erzielen, werden die meisten von uns nie erfahren. Das muss entsprechend gefeiert werden. Einige der Jubelgesten sind geplant, andere sind spontane Ausbrüche von Emotionen.

In einem früheren Artikel zu Torjubeln haben wir uns hauptsächlich auf „Signature Moves“, konzentriert, also wiederkehrende Torjubel, die die jeweiligen Schützen zu ihren persönlichen Markenzeichen gemacht hatten. Doch die Fußballgeschichte hat bereits sehr spezielle Torjubel gesehen, die nur in die jeweilige Situation gepasst haben. Viel Spaß mit unseren Top 5!

Samuel Eto’o geht einkaufen

Minimalismus bedeutet Kreativität. Hier gibt es zwei Requisiten für etwa 10 Cent pro Stück. Nachdem er getroffen hatte, lief Eto’o zur Inter-Bank und erhielt ein paar Plastiktüten. Mit denen führte er ein kleines Tänzchen auf, bis Marco Materazzi den Stürmer zu fassen bekam. Aber was war mit den Plastiktüten? War es eine Eselsbrücke um den späteren Einkauf nicht zu vergessen?

Ruud van Nistlerooys Rache

Wenn Andorra in den 2000er Jahren gegen die Niederlande spielte, war die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Ruud van Nistelrooy ein Tor erzielen würde. Nachdem „van the man“ einen Elfmeter verschossen hatte, beschloss Andorras Verteidiger, sich über ihn lustig zu machen. Das war keine gute Idee, denn nur wenige Minuten später erzielte van Nistelrooy ein Tor und teilte sein Glück dann aus nächster Nähe mit seinem Gegner.

Mirko Vucinic – The Striptease

Sich das Trikot vom Leib zu reißen, war ein beliebter Torjubel, bis die FIFA entschied, dass dies nicht angemessen sei. Aber was ist, wenn du deine Shorts ausziehst? Mirko Vucinic dachte wahrscheinlich, dass das Ausziehen des Trikots zu Mainstream ist und beschloss, seine saubere Unterwäsche zu zeigen.

Jacopo Violanis Aggro-Jubel

Jacopo Violani traf nach einem schweren Fehler des gegnerischen Torhüters und eilte sofort auf die Bank. Jeder erwartete, dass er den Trainer oder einen seiner Teamkollegen umarmen würde doch Violani hatte andere Pläne. Er stürzte sich mit dem Kopf voran auf die Plastik-Wand und durchbrach sie. Der Richter bestrafte ihn mit einer roten Karte für diese seltsame Darstellung von Emotionen.

Robbie Fowlers verstaubte Nase

Nachdem Robbie Fowler einen Elfmeter versenkt hatte, näherte er sich der Torlinie und simulierte das Schniefen, was auf die Einnahme von Kokain anspielte. Dies war eine zynische Reaktion auf Anschuldigungen von Everton-Fans, die ihm Kokain-Konsum unterstellt hatten.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.