Don‘t look back in anger – Zum Abschied von Sergio Agüero bei Manchester City

Don‘t look back in anger – Zum Abschied von Sergio Agüero bei Manchester City

Am Samstag spielt Manchester City das Finale gegen den FC Chelsea. Es wird das letzte Spiel für Sergio „Kun“ Agüero, der mit seinen Citizens endlich die Champions League gewinnen will.

Alles geht einmal zu Ende, auch das zehnjährige Märchen von Sergio Agüero bei Manchester City. Sein letztes Spiel in der Premier League glich seinem Debüt – zwei Tore in nur 25 Minuten. Damit zeigte der Argentinier wieder mal, dass er definitiv einer der größten Stürmer in der Geschichte des englischen Fußballs ist.

Trennungen sind nicht immer einfach, aber diese war besonders schmerzhaft für City Fans und auch für Trainer Pep Guardiola, der sich sehr emotional zeigte. Während seiner Abschiedsworte an Kun Agüero hatte er Tränen in den Augen und zeigte, wie besonders der Argentinier für ihn ist – nicht nur als Spieler, sondern auch als Person.

Obwohl sich bereits alle von Agüero verabschiedet haben, ist seine Mission noch nicht beendet. City wird am 29. Mai zum ersten Mal in seiner Geschichte im Finale der Champions League spielen und ein Sieg gegen Chelsea wäre ein Ende wie gemalt. Die Mission begann mit der Vertragsverlängerung vor sieben Jahren, als Agüero sagte, er werde in Manchester bleiben, bis die Champions League gewonnen ist. Seine Prophezeiung könnte sich nach sieben langen Jahren und einigen Enttäuschung erfüllen.

Schon im ersten Jahr Legendenstatus

Zur Legende wurde Sergio Agüero bereits am 13. Mai 2012 in der 94. Minute des Spiels gegen Queens Park Rangers. Manchester United und Manchester City waren nach 37 Runden mit jeweils 86 Punkten gleichauf, doch City hatte aufgrund einer besseren Tordifferenz die Nase vorn. Mit einem Sieg wären sie neuer Meister der Premier League. Aber die Dinge liefen nicht wie geplant. QPR führte 2:1 bis zur 92. Minute, als Dzeko den Ausgleich erzielte. In der Zwischenzeit hatte der Stadtrivale sein paralleles Spiel gewonnen und die Fans feierten bereits einen weiteren Titel für United. Dann kam die epische 94. Minute. Agüero traf und sicherte den ersten Premier League-Titel nach 44 Jahren.

In den nächsten Jahren war er einer der besten Stürmer in England und erzielte pro Saison gute 20 Ligatore. Nach zwei Treffern im letzten Spiel verlässt Kun den Klub mit 184 Toren in der Premier League. Niemand hat mehr Tore für einen einzigen englischen Verein in der Liga erzielt.

Eine weitere Bestmarke: Agüero ist der Stürmer in der Geschichte der Premier League, der durchschnittlich am wenigsten Zeit für ein Tor benötigt. Er trifft alle 106 Minuten, was weniger ist als bei Harry Kane und Thierry Henry, mit 120 und 121 Minuten pro Tor. Im vergangenen Jahrzehnt hat Manchester City horrende Summen, vor allem für den Kauf hochkarätiger Stürmer ausgegeben. Agüero hatte also stets starke Konkurrenz, behauptete jedoch immer wieder seinen Platz. Was Lewandowski in Deutschland, das ist Agüero in England: Der beste und dominanteste Stürmer des vergangenen Jahrzehnts.

(Foto: AFP)

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.