Champions League Recap: Leipziger Torfestival und die Rache des Immobile

Champions League Recap: Leipziger Torfestival und die Rache des Immobile

Mit einem spektakulären Sieg bei Istanbul Basaksehir hat sich RB Leipzig eine gute Option auf das Weiterkommen in der Champions League erhalten. Mit dem Endstand 3:4 endete die wilde Fahrt. In Dortmund hat derweil Ciro Immobile dem BVB ein weiteres Mal wehgetan.

Es sah nach einem lockeren Aufgalopp für die „roten Bullen“ aus Leipzig aus. In der 66. Minute ging RB mit 3:1 in Führung und schien den türkischen Vertreter im Griff zu haben. Einen Schuss von Sabitzer hatte Poulsen zum 1:0 abgefälscht (26.) und sogar Verteidiger Mukiele traf (43). An manchen Tagen scheint einfach alles zu klappen. Speziell das dritte Leipziger Tor, eine Co-Produktion der Spanier Angelino und Dani Olmo war zum Zungeschnalzen.

Leipzigs Spieler beim Torjubel

Doch Basaksehir hat mit Irfan Can einen Spieler im Kader, den viele Zuschauer vorher nicht auf der Rechnung gehabt haben werden. Hinterher dafür umso mehr. Der Linksfuß erzielte alle drei Treffer für die Türken von außerhalb des Strafraums. Speziell beim Ausgleich (85.) per direktem Freistoß zeigte der Präzisionsschütze seine ganze Klasse und zirkelte den Ball unhaltbar unter die Latte.

Norweger Sörloth setzt die Schlusspointe

Doch das war nicht die Schlusspointe dieses Spiels. Stattdessen hatte Leipzigs eingewechselter Neuzugang Sörloth – bislang noch ohne Tor für RB – noch etwas auf Lager. Der Norweger kam an der Strafraumgrenze an den Ball und zog trotz enger Manndeckung einfach mal ab. Sein Bewacher berührte den Ball nicht, nahm dem eigenen Keeper aber die Sicht, sodass der wuchtige Ball neben Letzterem im Tor einschlug (92.). Damit ist Leipzig nun punktgleich mit Paris Saint Germain und Manchester United. Allerdings wird man die Engländer im letzten Spiel zuhause schlagen müssen, will man nicht auf einen Patzer von Paris gegen Basaksehir hoffen.

Derweil konnte Borussia Dortmund eine 1:0 Führung gegen Lazio Rom nicht über die Zeit bringen. Guerreiro hatte den BVB nach schöner Kombination in Front geschossen (44.). Doch in der zweiten Halbzeit bekam Lazio einen berechtigten Foulelfmeter zugesprochen. Natürlich ließ sich Ciro Immobile den Antritt nicht nehmen. Der Stürmerstar, der in Dortmund nicht glücklich wurde, hatte bereits im Hinspiel gegen seinen Ex-Verein genetzt und sorgte nun mit dem Ausgleich für das gerechte Unentschieden.

(Foto: RB Leipzig)

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.