Breaking News: Bierhoff wechselt zu Danone zurück

Breaking News: Bierhoff wechselt zu Danone zurück

Personalbeben beim DFB: Nachdem bereits Bundestrainer Löw seinen Abschied nach der Europameisterschaft angekündigt hat, nimmt auch Oliver Bierhoff seinen Hut. Der Direktor Nationalmannschaften und Akademie reaktiviert eine alte Partnerschaft und wird Brandmanager beim internationalen Lebensmittelunternehmen Danone. Für den Puddinghersteller hatte Bierhoff in den 1990er Jahren mit einem Werbeauftritt für Aufsehen gesorgt.

Wie beide Parteien jetzt in einer Pressemitteilung bekanntgaben, übernimmt Bierhoff bei dem Konzern das neu geschaffene Department „Global Marketing and Brand Affairs“. Ob er darüber hinaus auch wieder in den Werbespots der Marke „Dany Sahne“ zu sehen sein wird, ist derzeit noch nicht bekannt.

„Wir können uns da vieles vorstellen“, so Bierhoff auf der eilig einberufenen Pressekonferenz in Frankfurt am Main. „Klar ist, dass mein Gesang sowie mein Tanzstil seinerzeit Maßstäbe gesetzt haben. Da konnten auch Lothar Matthäus und Tony Yeboah nicht mithalten“. Das Gesamtpaket aus der gemeinsamen Geschichte, Bierhoffs ungebrochener Popularität und seinen betriebswirtschaftlichen Qualifikationen habe den Ausschlag zu der Besetzung gegeben, munkeln Insider mit Verbindungen zum globalen Danone-Management.

Werbespot von 1997 schrieb deutsche Fernsehgeschichte

Der noch heute beliebte Werbespot zeigte den damals frisch gekürten Europameister Bierhoff, wie er in einer schummerigen Wohnung mit einem Kühlschrank voller Puddingbecher sang, dass er von dem beworbenen Pudding nie genug bekomme, dieser mehr als Schokolade habe und die Milch ihm – also Bierhoff – gut tue. Neben dem gebürtigen Karlsruher trat damals auch sein Nationalmannschaftskollege und heutige Bundestorwarttrainer Andreas Köpke auf. Ob auch Köpke bei der neuen Zusammenarbeit eine Rolle spielen werde?

„Schauen wir mal“, grinste Bierhoff auf entsprechende Journalistenfragen wissend. „Andy und ich arbeiten ja seit Jahren vertrauensvoll zusammen. Sollte ich ihn anrufen, so wäre er gesprächsbereit und würde ein etwaiges Angebot in Ruhe abwägen, dessen bin ich mir sicher.“

DFB-Präsident Fritz Keller äußerte sein Bedauern über Bierhoffs Abgang, wünschte ihm aber gleichzeitig alles Gute. „Der DFB verliert einen Visionär und ein Aushängeschild. Oliver hat uns von seinem Wechselwunsch informiert und wir haben es akzeptiert. Natürlich verstehen wir, dass man ein solches Angebot nicht ausschlagen kann. Wir gratulieren Danone zu dieser Besetzung, einen besseren Mann hätten sie nicht finden können.“ Ob es denn eine festgeschriebene Ablösesumme gebe, wollte noch ein Medienvertreter wissen. „Nein, wir haben nichts Entsprechendes im Vertrag vereinbart“, gab Keller zu Protokoll. „Das Unternehmen wird sich jedoch erkenntlich zeigen.“ Eine Wagenladung Schokoladenpudding sei bereits nach Frankfurt unterwegs.

(Bild: Danone Werbespot)

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.